Rückschau ’13

Verstörungen, "Frost"-Ganzlesung, Frühjahr 2013, Martin Wuttke. Foto: © Marc Stickler, 2013

Verstörungen, „Frost“-Ganzlesung, Frühjahr 2013, Martin Wuttke. Foto: © Marc Stickler, 2013

Rückschau und Programm Verstörungen 2013
Zweite Ausgabe

»In Österreich mußt du entweder katholisch / oder nationalsozialistisch sein / alles andere wird nicht geduldet« − so ließ Bernhard eine Figur kurz vor seinem Tod als eine Art Testament reden, in seinem Theaterstück »Heldenplatz«.

1988, vor 25 Jahren, hatte Thomas Bernhards Theaterstück »Heldenplatz« Uraufführung im Burgtheater in der Regie von Claus Peymann. Das letzte Werk des Autors löste einen Skandal aus, ganz Österreich − von der europäischen Öffentlichkeit beobachtet − diente als Bühne der Kämpfe für und gegen ein Stück anläßlich der Wiederkehr des Bedenkjahres.

Im Mittelpunkt der zweiten Ausgabe von »Verstörungen. Ein Fest für Thomas Bernhard« stand der »Heldenplatz«. Bernhards Bild von Österreich im Besonderen, der Welt im Allgemeinen, die Theatralik in seinem Werk wie in seinem Leben, seine politischen Interventionen − sie wurden durch Lesungen berühmter Schauspieler zu Gehör gebracht und vor Augen gestellt.

Das Programm

19. September, 19.00 Uhr
CLAUS PEYMANNANDREAS KHOL
»Heldenplatz« – Perspektiven nach 25 Jahren
Podiumsgespräch
Moderation Michael Fleischhacker
20. September, 11.00 Uhr
MARTIN HUBER
Hexenjagd oder Staatsschauspiel?
Thomas Bernhards »Heldenplatz«
Vortrag
20. September, 16.00 Uhr
JOSEF WINKLER
»Mutter und der Bleistift«
Lesung
20. September, 19.00 Uhr
JENS HARZER
liest aus »Verstörung«
Lesung
21. September, 16.00 Uhr
BEN BECKER / MARTIN HUBER
Präsentation des Briefwechsels
Thomas Bernhard – Gerhard Fritsch
Einführung Dr. Martin Huber
Lesung des kompletten Briefwechsels
21. September, 19.00 Uhr
BEN BECKER
Der Politiker Thomas Bernhard
Pamphlete und Prosa
Lesung
22. September, 11.00 Uhr
BIRGIT MINICHMAYR / TOBIAS MORETTI
»Alte Meister«
Lesung
22. September, 15.00 Uhr
TOBIAS MORETTI
liest aus Thomas Bernhard, »Der Kulterer«
Lesung
20. – 22. September

„Verstörungen“ – Künstlerische Positionen
zusammengestellt von KATHRIN RHOMBERG